blattertech informatikLukas BlatterNiederlenzerstrasse 21
5600 Lenzburg/AGSwitzerland

079 569 25 90
https://www.blattertech.ch

Adresse anzeigen

Spiegel-Mining - oder wie man Vorratsdatenspeicherung und BigData erklären kann

28. Januar 2017 |  COMPUTER |  SONSTIGES0 Kommentare

Am letzten 33C3, der Ende 2016 in Hamburg stattfand, gab es einen sehr interessanten Vortrag über Data-Mining. David Kriesel hatte zwei Jahre lang jeden Artikel von Spiegel Online gespeichert (echte Vorratsdatenspeicherung!), um die Daten dann am Ende zu analysieren und Beziehungen herauszuziehen.

Mit seinem Vortrag „SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online“ zeigte Kriesel nicht nur, welche Analysen man so generell vornehmen kann, sondern welche Schlüsse man ziehen kann. Eine der beeindruckendsten Analysen lies darauf schliessen, dass es persönliche Beziehungen zwischen einzelnen Redakteuren gibt, waren diese doch immer zu gleichen Zeiten in Urlaub. Den Urlaub schloss Kriesel aus dem Umstand von Veröffentlichungslücken. Ein spannender Schluss, den er zog und der jeden zum Nachdenken bringen soll, der sich beruhigen lässt, weil bei der Vorratsdatenspeicherung schliesslich „nur“ Metadaten gespeichert werde würden.

Ingo Dachwitz fasst bei netzpolitik.org die wichtigsten Punkte des Vortrags zusammen. David Kriesel hat auf seinem Blog auch mehrere Artikel zu seinem Vortrag veröffentlicht. Wenn ihr kaum Zeit für die Vorträge des 33C3 einplanen könnt, solltet ihr diesen einen dennoch schauen.

Über den Autor:

Lukas Blatter

bloggt und twittert seit 2009 aus Leidenschaft diverse Themen rund um Webdesign, PHP, TYPO3, CMS Made Simple, Computer und weiteres.

Er ist Gründer und Inhaber von blattertech informatik, Ehemann und Vater einer Kinderschar.

Kommentare

Zurzeit gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.


Auf Grund des hohen Spamaufkommens können zu diesem Beitrag keine Kommentare mehr abgegeben werden